Unizeit ist Mensazeit: Erlangen im Test

Hirschragout  oder bunte Gnocci mit Schwarzwurzeln – Erlanger Mensa bietet außergewöhnliche Gerichte an

Erlangen hat gleich zwei Mensen: Die Südmensa und die Mensa Langemarckplatz. Ich (Cindy) und Theresa haben auf die Empfehlung einer Freundin letztere ausprobiert, die zu Fuß von den Erlangener Arcaden aus in fünf Minuten zu erreichen ist.

Sofort positiv überrascht hat uns die moderne und helle Gestaltung des Gebäudes, vor dem eine kleine Grüneinlage und Bänke zum Entspannen von der Uni einladen. Direkt neben dem Eingang der Mensa lädt die Cafébar zu Cappucino, Muffins und Snacks ein. Kleine Kakteen auf den Tischen und grüne Akzente lassen den Raum gleich gemütlicher wirken.

Essensausgabe

Als wir pünktlich um 11:15 Uhr zum Beginn der Essensausgabe die Mensa betreten, hat sich bereits eine lange Schlange gebildet. Mist! Barzahlung ist nicht möglich. Also geht`s noch einmal eine Etage tiefer zur Info, um eine Gästekarte zu holen. Zurück in der Mensa hat sich die Menschenmasse bereits auf die verschiedenen Ausgabetheken verteilt. Nachdem wir uns einen kurzen Überblick über die neun Gerichte verschafft haben, entscheide ich mich für die Gnocci mit Schwarzwurzeln, Karotten und Bohnen – eines von zwei vegetarischen / veganen Gerichten – und stehe hierfür fünf Minuten an. Bis Theresa ihr Hirschragout mit Birnen, Rosenkohlgemüße und Kloß bekommt, vergeht deutlich weniger Zeit – die Warteschlange war auch kürzer.

Bis wir mit unserem Essen den Außenbereich der Mensa betreten, sind fast alle Plätze besetzt. Bei über 24 Grad und strahlendem Sonnenschein ist es allerdings keine Option, drinnen zu essen. Deshalb entscheiden wir uns für die letzten freien Plätze in der prallen Sonne. Um dort noch einen Kaffee zu trinken, ist es uns aber dann doch viel zu heiß. Schade, dass keiner die vorhandenen Sonnenschirme aufklappt!

Theresas Fazit: Das Hirschragout war auf alle Fälle gut, aber als Mensaessen weniger geeignet. Das Fleisch muss für die Ausgabe viel zu lange warmgehalten werden, was sich in der Konsistenz bemerkbar macht.

Cindys Fazit: Die bunten Gnocci waren geschmacklich gut, wurden aber ein bisschen zu lange gekocht. Die Auswahl von im Verhältnis nur zwei Gerichten ohne Fleisch lässt ein wenig zu wünschen übrig.

Von |29. Mai 2019|Kategorien: Allgemein|Tags: , , , |