Die Bamberger Mensa im Test: So schmeckt es an der Erba

– Cafeteria Alte Weberei oder: Ein kulinarisches Dramolette –

Donnerstag, 25. April 2019, 11.30 Uhr. Noch vor dem nominellen Mittag, etwa zu der Zeit, wenn die meisten Studenten aufstehen, kann man in der Cafeteria Alte Weberei auf der Erba-Insel zu Mittag essen. Kurz vor dem ersten Ansturm nach der Zehn-Uhr-Vorlesung stehen Mirjam und Niklas vor der Theke und entscheiden sich für die Testgerichte. Er nimmt das einzige warme Tagesgericht, Gemüseragout mit Vollkornnudeln und Fenchel-Mangosalat. Sie einen großen bunten Salat. Wenn man so will, sind das die Standard-Gerichte der Mensa-Speisekarte. „Der schnelle Teller“ – unkompliziert, etwas Gemüse dabei, ein paar Kohlenhydrate, vor allem aber gut geeignet für den großen Ansturm. Denn der kommt wenige Minuten tatsächlich. Innerhalb von Minuten reiht sich eine Schlange vor der Essensausgabe auf, wie die beiden von ihren Plätzen in der Aprilsonne aus beobachten können.

Niklas: Wollen wir uns draußen hinsetzen?

Mirjam: Mir egal, drinnen sind die Tische ansprechender, also die massive Holzoptik finde ich einladend. Aber bei dem Wetter, lass uns rausgehen…

Die beiden gehen mit den klappernden Tabletts, die neben dem Essen noch mit einem unsicher stehenden Getränk und einem Kinder-Pingui als Nachtisch bestückt sind, vorsichtig tastend durch die im Sommer weit geöffneten Flügeltüren in den weitläufigen Innenhof.

N: Guten Appetit. Hier sitzt man wirklich gut, zwar etwas windig heute, aber nicht so eng und laut wie in den meisten Mensen.

In der Mensa verweilen

Sie beginnen zu essen. Das Dressing für den Salatteller konnte Mirjam vorher nach Belieben selbst zusammenstellen. Hier steht nicht nur ein Essig-Öl-Gedeck zur Verfügung, sondern es lässt sich auch zwischen Joghurt-Dressing und Bärlauch-Öl wählen. Obendrauf gibt es noch einen Löffel geröstete Sonnenblumenkerne. 3,05 Euro kostet die Schale für Studenten, 4,25 Euro zahlen hingegen Gäste.

N: Das Tolle hier ist ja, dass es eigentlich keine richtige Mensa ist, mehr so eine Mischung aus Mensa und Café. Klar kann man sich die Nudeln halbwarm für 2,80 Euro holen, aber eigentlich will man nur einen Kaffee und dazu ein Stück Kuchen, einen geilen Oreo-Muffin, ein belegtes Brötchen oder was anderes, um sich zwischen Vorlesung und Bibliothek kurz die schlechte Laune zu vertreiben.

M: Stimmt, hier bleibt man auch gerne noch etwas länger sitzen. Man hat weniger das Gefühl nicht gleich gehen zu müssen – seinen Funktionsplatz wieder freizugeben. Schau mal, selbst zur Hochzeit scheint’s mir hier nicht überfüllt zu sein.

N: Ich könnte mir durchaus vorstellen, mich als Student morgens irgendwo im Erba-Park auf eine Decke zu legen und zu lesen und wenn ich dann einen kleinen Hunger und große Lust kriege, schnell hierher zu gehen.

Du hast die Wahl

Inzwischen sind die Teller leer. Für das Kinder-Pingui hat das allerdings zu lange gedauert. Das musste Niklas leicht angeschmolzen aus seiner Verpackung zutzeln. Da sitzen sie nun, satt, aber nicht zu satt, im schönen, aber nicht idyllischen Innenhof. Die Beton- und Backsteinverbindung der umschließenden Gebäude, die ebenso Wohnungen für Studenten wie Seminarräume beherbergen, erzeugen eine abgeschirmte Atmosphäre, die man so in den drei – momentan nur zwei – anderen Mensen der Stadt nicht bekommen kann. Mirjam steht auf, um ein paar Fotos zu machen.

N: Und, schöne Fotos gemacht?

M: Die Leiden des neuen Datenschutzgesetzes vermutlich: Ich muss erst mit dem Studentenwerk Würzburg vereinbaren, dass ich ein Foto von der Theke machen darf. Schade.

Kurzes Schweigen, was die sich mittlerweile an die Tische gesetzten Studenten vielleicht als betreten bezeichnet hätten.

M: Aber wenigstens der Salat war neu. Als ich noch hier studiert habe, gab es das Angebot noch nicht. Ich finde das gut, denn gerade wenn es warm ist, will ich nicht immer schwere Nudeln essen. Und wer kein Fleisch isst, hat eine Alternative, denn das Tagesgericht ist nicht immer vegetarisch.

N: Ich hätte zwar noch etwas mehr auf meinem Teller vertragen können, aber letztlich war es solide Mensa-Kost. Die Nudeln nicht ganz zerkocht, ausreichend Gemüse und Sauce. Um ehrlich zu sein, mehr brauch ich nicht am Mittag in der Uni.

So stehen die beiden gesättigt auf, bringen ihre Tabletts in die dafür vorgesehenen Wagen und machen sich durch den Park, am Fluss entlang auf in Richtung Innenstadt, vielleicht zur Unteren Brücke, vielleicht in die nächste Eisdiele, wer weiß das schon?

KURZGEFASST

Mensa auf der Erba-Insel

Wo? Cafeteria Alte Weberei, An der Weberei 5, 96049 Bamberg

Wann geöffnet? Montag bis Donnerstag 8 – 16.15 Uhr, Freitag 8 – 14 Uhr; Essensausgabe Montag bis Donnerstag 11.30 – 14 Uhr; in der vorlesungsfreien Zeit Montag bis Donnerstag 8 – 15 Uhr und Freitag 8 – 14 Uhr

Was lässt sich genießen? Montag und Mittwoch Mittagessen mit Fleischkomponente, Dienstag und Donnerstag vegetarisches Gericht oder Süßspeise

Von |31. Mai 2019|Kategorien: Ausprobiert|Tags: , , , , , , , , |