Das In-Getränk aus der Fränkischen Schweiz

Gin ist in aller Munde – das Destillat hat sich auch in deutschen Kneipen und Restaurants verbreitet. Darunter ist auch ein Gin aus dem Landkreis Forchheim. Wir haben in Igensdorf in der Brennerei von Markus Zeiß vorbeigeschaut und seinen fränkischen Gin probiert.

Mit Zitrone oder Thymian-Stengel? Auf Eis und mit welchem Tonic Water? Und was war nochmal mit der Gurke? Die Möglichkeiten Gin zu kombinieren sind unendlich. Genau das macht ihn so beliebt unter Feinschmeckern. So auch bei Markus Zeiß. Der Edelbrandsommelier aus Igensdorf stellt seit 2014 neben Edelbränden und Likören auch Gin her. Bis dahin war es ein langer Weg: „Zwei Jahre hat es gedauert, bis es ein perfekter Gin war“, sagt Zeiß.

Erlaubt ist, was schmeckt

Ausschlaggebend für den späteren Geschmack des Gins sind die sogenannten Botanicals, die Zutaten. Dies können Früchte, Beeren, Gewürze, Kräuter oder Wurzeln sein. Neben Wacholderbeeren sind in jedem Gin Engelwurz und Veilchenwurzel enthalten, erklärt Zeiß. „Nach oben hin gibt es keine Grenzen.

Der Gin soll rund schmecken, kann aber auch zu überladen sein“, berichtet der Experte. Welche Botanicals in welcher Menge in den Destillaten verarbeitet sind, verraten die wenigsten Gin-Hersteller. Der unverwechselbare Geschmack soll schließlich ein Geheimnis bleiben.

Gin soll pur getrunken werden

So ist es auch beim „Zeiß Gin 22“. Der Name ist bei diesem Programm: 22 Früchte und Gewürze stecken in dem Destillat. „Ich wollte in die fruchtige Richtung mit Zitronen, Orangen und Limetten. Die leichte pfefferige Note macht den Gin frisch“, sagt Zeiß. Nach seiner Vorstellung soll das Getränk pur getrunken werden, ohne Tonic Water, das oft zum Gin gereicht wird.

Denn: ein qualitatives Produkt schmeckt am besten pur. Als Ausgangsprodukt verwendet Zeiß einen Apfelbrand, schließlich besitzt er selbst Apfelplantagen. Außerdem sollte dadurch ein ganz besonderer Geschmack entstehen. „Obst passt besser zu Gewürzen“, findet der Edelbrandsommelier. Wie Zeiß erklärt, ist es für einen guten Gin wichtig, dass die Botanicals gleichmäßig dosiert sind. „Eine Sinfonie der Zutaten“, nennt es der Experte.

Um Bitterstoffe zu vermeiden, muss der Gin sehr sauber destilliert werden. „Wenn man denkt, dass man auf ein Stück Seife beißt, dann ist es kein guter Gin“, erklärt er. Außerdem braucht es einen sauberen Basisalkohol. „Der Einfluss der Natur ist superwichtig. Das Ausgangsprodukt muss sauber sein“, betont der Igensdorfer.

KURZGEFASST

Gin aus der Fränkischen Schweiz

Name: Zeiß Gin 22

Ort: Oberlindelbach 2, 91338 Igensdorf

Preis: 34,50 Euro für eine 0,5 Liter Flasche

Markus Zeiß und sein Gin
Gin aus Igensdorf