– Kulmbacher Butterbrote: Das Plätzchen in Brot-Form –

Es gibt Rezepte und Gerichte, die kennt man nur in einem bestimmten Landstrich. Sobald man ein paar Kilometer außerhalb ist, weiß keiner mehr, was das überhaupt ist. So ist das auch bei den Kulmbacher Butterbroten. Bekannt sind sie nur in Kulmbach und auch dort sind sie nicht bei jedem bekannt.

Frägt man außerhalb Kulmbachs nach diesen Plätzchen gibt es nur fragwürdige Blicke. Und so war das auch bei meinen Blogkollegen, wie ich meinte, dass das mal Plätzchen sind, die nicht jeder kennt. Ich hab sie auch nur durch meine Arbeit in der Redaktion in Kulmbach kennengelernt.

Den Namen hat das Butterbrot-Plätzchen seinem Aussehen zu verdanken. Denn wenn es fertig ist, sieht es wirklich aus, wie eine Scheibe Butterbrot. Das besondere daran ist die Ausstechform, die wie eine halbe Scheibe Brot aussieht und so nicht mehr im Handel zu kaufen ist. Jährlich vor Weihnachten wird eine Auflage produziert, die sich dann in Kulmbach rasend schnell verkauft.

Zutaten:

250 Gramm Butter
125 Gramm Zucker
1 Eigelb
2 Eier
1 1/2 Teelöffel Zimt
1 Teelöffel gemahlene Nelken
70 Gramm Kakao
375 Gramm Mehl

Und dann geht es ans Backen. Das Rezept ist eigentlich recht einfach. Alle Zutaten zu einem Teig verkneten und dann mindestens einen Tag ruhen lassen. Wenn man den Teig dann am nächsten Tag in die Hand nimmt, verströmt er einen herrlichen Duft nach Gewürzen und Weihnachten.

Danach ausrollen und ausstechen. Beim Ausrollen sollte man darauf achten, dass man den Teig nicht zu dünn werden lässt. So 4 bis 5 Millimeter sind eine gute Dicke. Auf Bleche legen und rein in den Backofen. Etwa 10 Minuten bei 200 Grad Celsius. Hier sollte man beachten, dass man die Brote nicht zu lange im Ofen lässt, damit sie nicht bitter schmecken.

Wenn die Brote gebacken und abgekühlt sind, kann man sich um die „Butter“ kümmern. Den Guss aus dem restlichen Eiweiß und reichlich Puderzucker zusammenmischen und dick auftragen. Sehr gut trocknen lassen, damit sie in der Dose nicht zusammenkleben und fertig sind die Butterbrot-Plätzchen.

Auf dem Plätzchenteller machen sie sich immer gut, denn durch ihre Form fallen sie definitiv auf. Und die Nachfragen, was denn das für ein Plätzchen ist, werden definitiv kommen.

Geschmacksfazit:

So wie der Teig schon nach Gewürzen riecht, so schmeckt das Plätzchen dann auch, wenn es fertig ist. Viele Gewürze und schokoladig beschreiben den Geschmack eigentlich recht gut. Dadurch haben sie die perfekte Mischung aus süß und würzig. Wer es ganz süß mag, kann einfach eine noch dickere Schicht Guss drauf machen.

Ich werde sie auf jeden Fall nächstes Jahr wieder backen.

KURZGEFASST

Kulmbacher Butterbrote
Weihnachtsplätzchen