Nürnberg: Der Harry-Potter-Exitroom im Test

– The Game Escape Room: Harry – Eine Zauberer-Flucht in Nürnberg  

„Bist du ein Gryffindor, Ravenclaw, Hufflepuff oder Slytherin?“, mit dieser Frage startet Spielleiterin Jenny das Escape-Game „Harry – Eine Zauberer-Flucht“. Wir, Dunja, Christoph, Teresa und ich (Jutta) sitzen im Nürnberger „The Game Escape Room“ und müssen erst einmal überlegen, welche der Eigenschaften „mutig“, „clever“, „treu“ oder „ehrgeizig“ am ehesten auf uns zutreffen. Die Frage stimmt uns auf die magische Reise ein, die wir gleich erleben werden. Und Jenny verpackt die Antworten direkt in das Spielszenario:

Ihr und Harry seid neu in der Zauberer-Schule Hogwarts und wurdet durch den sprechenden Hut euren Häuser Ravenclaw, Hufflepuff und Slytherin zugeteilt. Überwältigt von den vielen Eindrücken verliert ihr euch in der neuen Umgebung. Da sieht Harry einen mysteriösen Gegenstand – und wird plötzlich in einen neuen Raum gezogen. Ihr wollt ihm helfen, doch auch ihr löst den Geheimmechanismus aus. Schon habt ihr euch verlaufen und das am ersten Tag! Ihr versucht, den Mechanismus zu reaktivieren, jedoch ohne Erfolg… Es bleibt euch nichts anderes übrig, als den Raum zu erkunden. Leider rückt die Bettruhe unaufhaltsam näher und der Hausmeister und seine Katze sind bereits auf der Suche nach euch. Wenn ihr gefunden werdet, müsst ihr Hogwarts schon am ersten Tag wieder verlassen. Schafft ihr es, dem Raum zu entfliehen und in eure Gemeinschaftshäuser zu kommen, bevor ihr entdeckt werdet?

Detailverliebtheit: Achtung, Ablenkungsgefahr!

Bevor es richtig losgeht, werden wir noch einmal aus der magischen Atmosphäre gerissen. Denn um in den geheimnisvollen Raum zu kommen, lautet das Passwort nicht etwa „Zitronensorbet“ sondern „Hausschuhe“. Denn mit unseren Straßenschuhen dürfen wir den Raum voller magischer Rätsel (und empfindlichen Teppichböden) nicht betreten. Mit den Hausschuhen gerüstet geht unser Abenteuer nun aber los.

Und was soll ich sagen? Unsere Erwartungen an den magischen Raum sind auf jeden Fall erfüllt: Gemälde an der Wand, Lehrbücher, Zauberstäbe, Hüte, Umhänge, und, und, und… Wir fühlen uns, als wären wir im Raum der Wünsche gelandet. Allzu lange solltet ihr die Deko aber nicht bewundern, denn die Zeit läuft! Außerdem kann man bei einer ausgiebigen Entdeckungstour schnell den Faden verlieren. Also wo geht’s weiter? Hm – gar nicht mal so einfach. Wir haben schon einige Exit-Rooms gespielt, aber dieser Raum entpuppt sich für uns allmählich als die Kammer der Ratlosigkeit. Das könnte daran liegen, dass wir kurz zuvor den Raum „Mindlabyrinth“ geknackt haben. Das reden wir uns zumindest ein.

Jetzt wünschen wir uns, wir könnten mit den Zauberstäben den ein oder anderen Trick herbeihexen, der uns auf die Sprünge hilft. Hinweise erhalten wir aber weniger zauberhaft per Walkie-Talkie von Jenny – dafür aber so viele wir wollen. Und ich muss an dieser Stelle kleinlaut zugeben: Wir wollen sie nicht nur, wir brauchen sie! Der Hilferuf „Wir kommen nicht weiter“ fällt öfter als uns lieb ist. Ganz knapp nach Ablauf der Zeit schaffen wir es endlich raus – und handeln uns durch die überzogene Zeit einen Rauswurf aus Hogwarts ein. Autsch, da schmerzt das Zauberer-Herz.

Ist der Raum auch etwas für Muggel?

Können also nur echte Fans den Harry-Potter-Raum bewältigen? „Nein“, versichert uns Jenny. Denn die Rätsel sind so gestaltet, dass sie auch ohne Hintergrundwissen gelöst werden können. Dunja als bekennender Nicht-Harry-Potter-Fan kann das bestätigen: Sie hat sich auch ohne Fachwissen in der magischen Welt zurechtgefunden. Aber natürlich ist es an manchen Stellen hilfreich, wenn man sich im Potter-Universum und seinen Begriffen auskennt.

Unser Fazit

Der Harry-Potter-Raum lässt das Zauberer-Herz in euch bestimmt höher schlagen. Für 60 Minuten könnt ihr der Muggel-Welt entfliehen und in die Rolle eines Zauberlehrlings schlüpfen. Allerdings haben es die Rätsel in sich. Den höchsten Schwierigkeitsgrad empfehlen wir deshalb nur Profis, damit der Spaß nicht zum Frust wird.

Weitere Exit-Rooms im Test

Diese Escape-Rooms haben wir bereits getestet: Quest4exit in Bamberg, Escape Time in Erlangen und den Exit-Room in Marktzeuln. Und falls ihr in Nürnberg unterwegs seid und Lust auf etwas Süßes habt, dann kann euch Teresa das Katzencafé und die Käskoung Stub’n wärmstens empfehlen.

KURZGEFASST

The Game Escape Room Nürnberg

Wo? Allersberger Straße 85 (4.Stock), 90461 Nürnberg

Wann? Räume individuell buchbar

Was? drei Räume („The real Saw“, „Mindlabyrinth“ und „Harry – Eine Zauberer-Flucht“)

Wie? Schwierigkeitsgrad wählbar

Spielpreise?
Bei 2 Personen 35 EUR /Person
Bei 3 Personen: 30 EUR /Person
Bei 4 Personen: 25 EUR /Person
Bei 5 Personen: 21 EUR /Person

Von |5. Mai 2019|Kategorien: Ausprobiert|Tags: , , , , , , , |