– Touri-Magnet oder auch was für uns?-

Das Schloss Seehof bei Memmelsdorf (nahe Bamberg) ist eigentlich immer gut besucht, sei es von Touristengruppen oder Sonntagsspaziergängern, Kaffeetrinkern, Fotografen oder Normalos. Doch was macht es so anziehend?  Ich selbst war schon unzählige Male dort, wann das erste Mal? Da wurde ich noch mit dem Kinderwagen durch die Parkanlage geschoben. Genug davon habe ich aber bis heute nicht. Ob sich ein Besuch für euch lohnt? Das erfahrt ihr gleich…

Parkanlage als perfekte Fotokulisse

Ja, das Schloss macht optisch einiges her – nicht umsonst ist die Parkanlage ein beliebter Hotspot für Fotoshootings, sei es bei der Kommunion, Hochzeit oder einfach mal so.  Bei einem Schlossbesuch darf man sich also nicht wundern, gerade zur Kommunionszeit, wenn an jeder Ecke Fotos geschossen werden! Aber auch sonst sieht man beim Spaziergang mindestens eine Person, die gerade abgeknipst wird. Vor allem im Herbst ist es hier einfach richtig schön, wenn die vielen (auch geschlossenen) Baumalleen bunt werden und die Kastanien auf dem Weg liegen. Auch stehen überall weiße Bänke oder  Steinbänke am Weg entlang, auf denen bestimmt schon hunderte Leute für das perfekte Foto posiert haben. Neben den langläufigen Wegen gibt es etliche Statuen und Skulpturen zu entdecken, die oftmals auch als Shooting-Partner herhalten müssen.

Das Highlight sind die Wasserspiele

Hinter dem Schloss Seehof befindet sich das eigentliche Highlight: Die Wasserspiele. Da erkennt man so richtig, dass das Schloss Seehof im Barock gebaut wurde. Über mehrere prunkvoll verzierte Terrassen fällt das Wasser aus einem Brunnen mit fontänenspeienden Figuren. Im Hintergrund, abseits der Parkanlage, befinden sich große Weiher, in denen ebenfalls Skulpturen stehen, aus denen zeitgleich zu den Wasserspielen Wasserfontänen herausspritzen. Von Mai bis Anfang Oktober können die zu jeder vollen Stunde begutachtet werden. Gut, mein Geschmack ist so viel Kitsch überhaupt nicht, aber vor allem im Sommer ist es schon schön am Wasser zu sitzen und den Spielen zuzusehen. Aber: Nicht immer ist Wasser in den Weihern und manchmal ist der Brunnen gesperrt – ob man sich also freut oder enttäuscht ist, entscheidet sich erst, wenn man oben am Schloss angekommen ist und einen Blick darauf werfen kann. Und ja: Ich wurde schon häufig negativ überrascht.

Das Schloss Seehof eher Nebensache?

Achja, da wäre ja noch das Schloss selbst! Klar, ist es schön anzusehen und bietet immer ein gelungenes Fotomotiv. Die Tore zum Innenhof stehen auch immer geöffnet – natürlich schaut man da mal rein. Nett da drinnen – in der Mitte ein kleiner Brunnen. Aber das war es eigentlich auch schon, wenn man keine Führung machen möchte. So schnell wie ich drin war, bin ich auch immer wieder draußen.

Meist rappelvolles Schlosscafé

Nach einer Erkundungstour geht es ab ins Schlosscafé. Wenn man denn einen Platz findet! Sobald die Sonne scheint, wimmelt er hier nur so von kaffeetrinkenden und kuchenessenden Besuchern. Und wenn das Wetter schlecht ist, gibt es nur sehr wenig Platz im Inneren des Cafés…. Abgesehen von den Plastikstühlen, die mich jedes Mal an Gartenmöbel erinnern und nicht sehr königlich wirken, ist für mich auch nicht mehr als ein Kaffee, und im Sommer ein Eis, drinnen. Wer großen Hunger hat, sollte vielleicht lieber woanders hingehen. Denn die Preise haben es schon in sich. Trotzdem ist die Kulisse richtig entspannend und man verweilt auch gerne, um zu quatschen.

Mein Fazit: Wenn das Wetter schön ist und man nicht weiß, was man anstellen soll, kann ich euch einen Besuch empfehlen. Allzu hohe Erwartungen würde ich aber nicht mitbringen, die wichtigsten Hotspots kann man ohnehin in 15 Minuten ablaufen. Aber wer sich in Ruhe umschauen möchte, kann wirklich Stunden in und außerhalb der Anlage verbringen. Übrigens: Hunde können auch mit! Für einen langen Spaziergang eignet es sich auf jeden Fall – oder für das nächste Instagramfoto.

KURZGEFASST

Schloss Seehof bei Memmelsdorf
Gepflegte und weitläufige Parkanlage
kleines Schlosscafé
Auch mit dem Hund geeignet