Städtetrip: Mit 10 Euro durch Würzburg

 – Wein am Main –

Es muss nicht immer Paris, London oder Barcelona sein. Städtetrip geht auch auf fränkisch. Wer mit kleinem Geldbeutel unterwegs ist, für den haben wir ausprobiert: Wie weit kommt man mit 10 Euro in den fränkischen „Metropolen“? Heute: Ein Tag in Würzburg.

Aufstieg und Aussicht

Wie lernt man eine Stadt am besten kennen? Richtig. Von Oben. Deshalb starten wir unseren Würzburg-Tag mit dem Touri-Klassiker: Der Festung Marienberg. Der Aufstieg ist beschwerlich, aber selbstverständlich umsonst. Angesichts der 32 Grad Außentemperatur entscheiden wir uns für den direkten und kürzeren Weg zur Festung über die Tellsteige. Wer etwas mehr Ausdauer an den Tag legt entscheidet sich für den längeren, aber auch schöneren Wanderweg von St. Burkhard aus, der auf dem Weg nach oben fast schon zu romantisch durch die Weinreben führt. Oben angekommen gibt es gleich zwei Dinge umsonst: Ein schattiges Plätzchen um sich von den Strapazen zu erholen und die beste Aussicht über die Universitätsstadt.

Abstieg und Bummeln

Festung: Check. Jetzt geht es wieder Richtung Innenstadt. Ein kleiner Spaziergang über die Alte Mainbrücke in Richtung Stadtzentrum. Spätestens jetzt zeigt sich, was noch umsonst ist: Sonnenbrand und Blasen an den Füßen. Obwohl das Budget es nicht zulässt, muss ein kleiner Shoppingabstecher in die Drogerie des Vertrauens drin sein. Pflaster für die geschundenen Füße. Kostenfaktor: 80 Cent. Unser Glück: Zum wirklichen Shoppen ist es viel zu heiß, da kommt man gar nicht in die Versuchung, Geld auszugeben. Wir schlendern etwas durch die Gassen. Da ein Städtetrip ja quasi Urlaub ist, muss ein zweites Mal der Geldbeutel gezückt werden: Würzburg-Postkarte und Briefmarke für 1,45 Euro.

Mittagspause im Residenzgarten

Günstig Mittagessen sollte in Würzburg kein Problem sein – viele Cafés und kleine Restaurants locken mit Mittagsangeboten zwischen vier und sechs Euro. Bei hochsommerlichen Temperaturen entscheiden wir uns für einen kleinen Mittagssnack auf die Hand und flanieren weiter Richtung Residenz. Für 7,50 Euro könnte man eine Führung durch den barocken Residenzbau machen. Wir sind hitzebedingt etwas kulturfaul und machen es uns lieber im Residenzgarten auf einer schattigen Bank gemütlich. Der Garten ist eine kleine, grüne Oase mitten in der Stadt. Hier lässt es sich aushalten: Wir verspeisen unseren Mittagssnack, schreiben die Postkarte und widmen uns unserer Lieblingsbeschäftigung: Leute kucken.

Kein Städtetrip ohne Eis

Kein Ausflug ohne die richtige Dosis Zucker. Bei gefühlt 20 Eisdielen in der Innenstadt fällt die Auswahl schwer. Die Wahl fällt letztlich auf das Eiscafé Benito in der Schustergasse. Klassische Sorten und vegane Kreationen. Unser Fazit: Unbedingt Ausprobieren. 2,40 Euro legen wir für zwei Kugeln auf den Tresen. Lohnt sich aber definitiv. Die Kugelgröße sorgt für ein kurzes Eis-Koma und wir brauchen erst mal eine Pause und suchen eine schattige Bank.

Kein Würzburg ohne Wein

Wer in Würzburg weilt, muss Wein trinken – wurde uns zumindest nahegelegt. Und was sollte man sich da auf keinen Fall entgehen lassen? Den berüchtigten Brückenschoppen auf der Alten Mainbrücke. Für vier Euro pro Glas (0,25 Liter) und sage und schreibe fünf Euro Pfand kann man sich mit einem dann immerhin eisgekühlten Gläschen Weißwein auf den Weinsteg der Würzburger gesellen. Kann man machen – geht allerdings auch günstiger. Einen Katzensprung von der Brücke entfernt findet man den gut sortieren Kupsch Supermarkt. Dort ist man auf Weinkenner mit kleinem Geldbeutel vorbereitet. Die Piccolo-Flaschen Weißwein inklusive Plastikbecher gibt es für gut zwei Euro.

Fazit

Mit wenig Geld in Würzburg – kein Problem. Zumindest bei schönem Wetter. Wer gut zu Fuß unterwegs ist, kann die Stadt super erkunden, ohne einen Cent für Bus oder (Touri-)Bummelbahn auszugeben. Günstiges Essen findet man auch an jeder Ecke.

Wer sich mehr für die Geschichte der Stadt und der Residenz interessiert, von der Festung mehr als den Ausblick genießen und auch ins Innere blicken will, muss deutlich mehr investieren.

KURZGEFASST

Ein Tag in Würzburg
Mittagssnack: 1,90 Euro
Pflaster: 0,80 Euro
Postkarte: 1,45 Euro
Eis: 2,40 Euro
Brückenschoppen: 4,00 Euro
Gesamt: 10, 55 Euro

Von |14. September 2018|Kategorien: Ausprobiert|Tags: , , , , |